Holl van een vlyeboot 1611-05-07

Holl van een vlyeboot 1611-05-07

Transcriptie:
Piet Boon

In den name onses Heren, Amen. Op huyden den sevenden dach Meye in den jare desselfs onses Heren ende Salichmakers duysent ses hondert elff compareerden voor etc. Pieter Andrysz, wonende tot Rypen ter eenre ende Boye Volckertsz, burger tot Enchusen ter andere sijden. Bekent de voornoemde Pieter Andrysz aenbesteet ende Boye Volckertsz aengenomen te hebben tot desselffs behoeff op te timmeren ofte doen optimmeren een nyuw holl van een vlyeboot, lanck over stevens twee ende veertich voeten, wijt binnen sijn huyt vyerthyen voeten, de huyt van Hamburger plancken, holl seven voet, gedect opte bosbanck, twee spant berckhouts ende een bosbanck, de balcken vyer voet van malcanderen, de knyes lancx scheeps met scheerstrocken lancx scheeps, luycken naar behooren, de knyes ende het ganckbort affgebout na den eysch, een band voor met een goet fockespoor, achter twee banden, een overloop van goede pruysse delen, het spant daeraff. Een coyuit, een vooronder, drye coyen, sonder achteronder. Een spil, braetspit ende goet roer ende voorts clampreet affgetimmert gelijck men in gelijcke schuldich ende gewoon is een goet vlyeboot clampreet aff te timmeren. Met een scheepsschuyt met vyer ryemen. Des sal de voornoemde Boye Volckertsz daer beneffens leveren des scheeps volle ronthout ende bloockwerck, met drye hondert pont anckers, drye schippont touw, het grootseyl, breet thyen cleet, dycx vyerthyen ellen, van goet Fransch canefas, de fock breet ses cleet, dycx acht ellen, het topseyl dycx ses ellen, breet na den eysch, beyden van licht canefas, twee looden, twee loodlijnen, twee compassen, twee nachtglasen, een ghyeter, een nachthuys, twee splishorens met een marrelpryem, twee bootshaecken, cledinge om de hoofttouwen te becleden, het schip geschildert naer behooren. Een schuytsseyl van oudt doeck, twee serven ofte drye na den eysch. Ende dat alles voor de somme van vijffhondert achthyen stucken van acht realen, te betalen daeraff hondert stucken van acht realen nu gereet ende voorts totten vervallinge van ’t eerste derde parte alst voornoemde vlyeboot met sijn toebehooren gereet is ende het tweede derde parte op paesschen in den naestcomende jaere XVI c twaelff ende het laeste derde parte op paesschen in den jaere XVI c derthyen. Costeloos ende schadeloos gereet (?) mits dat de voornoemde Pieter Andrysz tot borge sal stellen voor de voorschreven betalinge Bagge Pietersz te Rypen als eygen schult mette reconnissentie der benefitien ordinis ende execussionis in gewoonen forme voor ende aleer ’t voorszeide vlyeboot van hyer sal mogen werden vervoert. Alles sonder arch oft list. Versouckende de voorszeide contractanten etc. Aldus gedaen binnen de stede Enchusen ten huyse van Hans Wolff in ’t Gulden Cruys, daerbij sijnde Carsten Pietersz, schipper van Rim, Mathias Claesz *1) ende Pieter Jansz *2), beyde van Rypen, als getuyghen van goeden gelove daertoe versocht ende gebeden. Es nyettemin mede bedongen dat het voorszeide boot met sijn toebehooren ja eer sal worden gelevert op St. Jacop naestcomende. Actum ut supra.

*1) tekent als Muyvintt (?)
*2) tekent als Rignhandt.

Sinngemäße Übersetzung Holl van een vlyeboot 1611-05-07

©Werner Bruns
letzte Änderung 17.09.2000

Im Namen unseren Herrn, Amen. Am heutigen Tag, den 7 Mai im Jahre unseres Herren und Seligmacher 1611 sind hier erschienen vor etc. Pieter Andrysz, wohnhaft in Rypen zum einen und Boye Volkertsz, Bürger zu Enkhuizen zur anderen Seite. Bekennt der vorgenannte Pieter Andrysz „anbesteet“ und Boye Volckertsz angenommen zu haben zu des selben „behoeff“ (seinetwegen) zu zimmern oder aufzuzimmern den neuen Schiffsrumpf eines Vlyeboot, lang über Steven 42 Fuß, weit innerhalb der Haut 14 Fuß, die Haut aus Hamburger Planken, Raumtiefe 7 Fuß, gedeckt auf der Bosbank, 2 Spant Berghölzer und eine Bosbank, die Balken je 4 Fuß auseinander, die Knie in Längsrichtung des Schiffes, Luken nach Erfordernis, die Knie und der Gangbord (werden) nach Erfordernis befestigt, vorne 1 Band mit einer guten Fockspur, hinten 2 Bänder, einen Überlauf aus guten preußischen Dielen, „het spant daeraff“. 1 Kajüte, 1 Vorunder, 3 Kojen, .sonder. ohne Achterunder. Ein Spill, Bratspill und ein gutes Ruder, vorgenanntes Schiff wie gewünscht aufgezimmert gleich man gleiches schuldig und gewohnt ist ein gutes Vlyeboot wie gewünscht auf zu zimmern. Eine Schiffsschute mit 4 Riemen. Dieses soll der vorgenannte Boye Volkertsz da „beneffens“ liefern, alle Rundhölzer und Blöcke des Schiffes, mit 300 Pfund Anker, 3 Schiffspfund Tau, das Großsegel, breit 10 Kleider, „dycx“ 14 Ellen (lang), aus gutem französischen Tuch, die Fock breit 6 Kleider, „dycx“ 8 Ellen, die Toppsegel „dycx“ 6 Ellen, die Breite wie es sich ergibt, beide aus leichtem Tuch, 2 Lote, 2 Lotleinen, 2 Kompasse, 2 Nachtgläser, 1 Gießer, 1 Nachthaus, 2 „splishorens“ mit einem „marrelpryem“, 2 Bootshaken, Kleider um die Haupttaue zu bekleiden, das Schiff in Farbe setzten, wie es sich gehört. Ein Schutesegel aus altem Tuch, 2 „serven“ oder 3, nach belieben. Alles für die Summe von 518 Stück von(zu) 8 Realen, zu bezahlen davon 100 Stück von(zu) 8 Realen jetzt gerechnet und .voorts. bis zum Verfallen des ersten dritte Part, als vorgenanntes vlyeboot mit seinem Zubehör .gereet. ist und das zweite dritte Part auf Ostern in dem nächst kommenden Jahre XVIC 12 (1612) und die letzte dritte Part auf Ostern im Jahre XVIc 13 (1613). Kostenlos und schadlos „gereet“ vorausgesetzt das der vorgenannte Pieter Andrysz zum Bürgen soll stellen für die vorgeschriebenen Bezahlungen Bagge Pietersz zu Rypen in eigener Schuld mit „reconnissentie“ der „benefitien ordinis“ und „execussionis“ in gewohnter Form für und „de aleer ‘t“ vorgenanntes vlyeboot von hier verfahren werden soll. Alles ohne Arg und List. Versuche der vorgenannten .contractanten etc.. alles getan binnen der Stadt Enkhuizen im Hause von Hans Wolff im Gulden Cruys, dabei sind Carsten Pietersz, Schiffer aus .Rim. (Rømø ?), Mathias Claesz1 und Pieter Jansz,2 beide von Rypen, als Zeugen von gutem Glauben gelobt dazu versucht und gebetet. Es neuer Termin mit „bedongen“ das das vorgenannte Boot mit seinem Zubehör ja (schon) eher geliefert werden soll, auf St. Jacob nächst kommend. „Actum ut supra“.

1 Gezeichnet als „Muyvintt“
2 Gezeichnet als „Rignhandt“

Bron/Quelle: Archiefdienst Westfriese Gemeenten, Hoorn
NA Enkhuizen 838, nr 425, dd. 07-05-1611

http://homepages.emsnet.de/~pinasse/13/t_13_001.htm